Rückspiegel: Grande Technik-Maestros in Padua 2020

by

Das Gewöhnliche wird Ausergewöhnlich – Die Sonderschau von ACI Storico
Die Autos von NUVOLARI, TARUFFI und LURANI in Padua 2020

 

In der kleinen Halle 3 der 37. Auto e Moto d’Epoca in Padua wurde auch im Corona-Jahr 2020 eine wunderbare Sonderausstellung mit exorbitant seltenen Fahrzeugen gezeigt. Organisiert von Intermeeting und Aci Storico präsentiert die Show zehn Modelle, die von einem Italien erzählen, das in der Nachkriegszeit, dank Genie und Talent versucht, sich vom Kriegsirrsinn zu erholen.

Alleine der Cisitalia D46, der von Tazio Nuvolari auch ohne Lenkrad gefahren wurde, bis zum Nibbio II, mit dem Giovanni Lurani Cernuschi, VIII. Earl of Calvenzano, 22 internationale Geschwindigkeitsrekorde aufstellte. Dies sind nur zwei der zehn Juwelen der Ausstellung “Das Gewöhnliche wird außergewöhnlich”. Die Fahrzeuge die hier zusammen stehen, sind normalerweise in den wichtigsten italienischen Automuseen und privaten Sammlergaragen verteilt. Vom Mauto in Turin bis zum Nikolis Museum in Verona.

Dabei sind nicht nur Rennwagen ausgestellt, sondern auch elegante Fahrzeuge wie der einzige Fiat 1100 E “Castagna” mit säulenloser Windschutzscheibe und transparentem Lenkrad. 
Jedes Auto erzählt eine andere Geschichte wie die von Giovannino Lurani, einem jungen Ingenieur, der 1934 seinen Freund Ulisse Guzzi nach seinem halben Liter-Zweizylinder-Motor fragte. So wurde 1935 der Nibbio I geboren, der mehr als 10 internationale Rekorde schlägt. 1955 kehrte Lurani für ein zweites Abenteuer zu Guzzi zurück: Diesmal war es Zeit für den Nibbio II, einen Einzylinder-350-PS-Overhead-Cam-Motor, eine Ghia-Karosserie und ein Volpini-Formel-3-Chassis. 

Oder wie das 1932 gegründete Unternehmen Colli di Milano, das sich auf die Aluminiumverarbeitung spezialisiert hat. Colli baute bis 1973 Spezialkarosserien und arbeitete ab den 1950er Jahren mit Alfa Romeo zusammen. Für die Milanesener Autoschmiede konstruierte es sowohl Rennfahrgestelle (6C 3000CM und Disco Volante). Das in Padua ausgestellte Modell – der 1949er Fiat 500 Spider Sport aus dem Nicolis Museum in Verona – hat einen Hubraum von 750 ccm und ein Gewicht von 520 kg.

Im Im Eingangsbereich gab es zusätzlich noch weitere interessante und außergewöhnliche Fahrzeuge aus der italienischen Historie zu sehen. Vom auffälligen Sport-Prototyp Lancia LC1 im berühmten Martini Dress, einem Fiat X1/9 Prototyp und zwei ehemalige Regierungsfahrzeuge. Im “Dark Aquamarine” lackierten Maserati Quattroporte aus 1983 von Präsident Sandro Pertini ließe sich heute noch gut repräsentieren. Oder im Lancia Flaminia 335 “Belsito” von 1961, eines von vier gebauten Sondermodellen, anlässlich des Staatsbesuches von Queen Elisabeth II in Italien.

Die Fahrzeuge der Sonderausstellung “L’ORDINARIO DIVENTA STRAORDINARIO”

 

NIBBIO II – 1955

Es ist die Welt der Gentleman-Fahrer und Graf Giovanni Lurani Cernuschi, bekannt als Giovannino Lurani, ist ein Protagonist seiner Zeit: junger Ingenieur, unermüdlicher Organisator und Amateurfahrer mit einem Klassensieg in der Mille Miglia. 1934 wandte er sich an seine Freundin Ulisse Guzzi, die ihm seinen mehrfach siegreichen Halbliter-Zweizylinder schenkte. Zu diesem Zeitpunkt weiß es Guzzi noch nicht, aber dieser Sidestep von ihm  in die Automobilwelt, ist der Ursprung von 51 Geschwindigkeitsrekorden. Der Nibbio I wurde 1935 geboren und schlug mehr als 10 internationale Rekorde. 1955 kehrte Luriani für ein zweites Abenteuer zu seinen Guzzi-Freunden zurück: Der Nibbio II bekam einen 350-cm³-Einzylinder-Guzzi-Overhead-Cam-Motor, einer Ghia-Karosserie und ein Volpini-Formel-3-Chassis. Die Technik hat im Vergleich zum ersten Beispiel große Fortschritte gemacht: Der Rahmen ist rohrförmig mit Heckmotor und unabhängigen Rädern mit Querblattfedern und hydraulischen Stoßdämpfern. Der Nibbio II fuhr bis in die frühen 1960er Jahre hinein und kehrte mit 22 internationalen Rekorden ausgezeichnet zu Lurani und von ihm ins Turiner Automobilmuseum zurück.

DER TARF 1 BISILURO VON PIERO TARUFFI – 1948

Piero Taruffi (1906-1988) ist eine vielseitiger Mensch.  Er schaffte es, die Talente eines Fahrers, Ingenieurs, Sportdirektors und Designers in sich selbst zu versammeln. Darüber hinaus konnte er, was nicht häufig vorkommt, sowohl im Automobil- als auch im Motorradbereich hervorragende Leistungen erbringen. Er brach selbst mehrere Geschwindigkeitsrekorde und fuhr zwei originale torpedoförmige Fahrzeuge, die er selbst gebaut hatte. Der Bisiluro Tarf 1 ist derjenige, der auf der Auto e Moto d’Epoca 2020 ausgestellt wurde: Im Prinzip, zwei Raketen mit zwei separaten Rahmen in Stahlrohren und “Teardrop” -Beschichtungen. Im linken befindet sich das Cockpit für den Piloten, im rechten das Motorgetriebe des Motorrads und der Kraftstofftank. Die Federung der vier Räder ist unabhängig. Die Übertragung auf die Hinterräder erfolgt über eine Kette. Der von Taruffi pilotierte “Tarf” wurde zwischen 1948 und 1957 mit verschiedenen Motoren (2-Zylinder-Guzzi-500-Motor, dann Gilera-4-Zylinder 500.550 und 350 ccm) mit 22 internationalen Geschwindigkeitsrekorden ausgezeichnet.

FIAT “500 SPIDER SPORT” – 1949

Ein Beispiel von großem historischen und kulturellen Wert, wahrscheinlich einzigartig und, wie so oft bei den Modellen des Nicolis-Museums in Verona. Die Firma Colli di Milano wurde 1932 gegründet und spezialisierte sich Aluminiumverarbeitung. Während des Krieges arbeitete die Carrozzeria Colli mit der Luftwaffe zusammen und baute in der unmittelbaren Nachkriegszeit auf der Grundlage der gesammelten Erfahrungen ein spezielles Fahrzeug. Es war ein Mittelding, fast ein Batmobil als es Batman noch gar nicht gab. Praktisch ein Auto, welches mit nach oben klappbaren Flügeln ausgestattet ist. 1948 gelang es Aer 1, einem dreisitzigen Prototyp, einige Testflüge durchzuführen. Obwohl das Projekt interessant und geschätzt war, fand es keine industrielle Abnehmer. Danach baute Colli bis 1973 noch Spezialkarossen und arbeitete ab den 1950er Jahren in besonderer Weise mit Alfa Romeo zusammen, für das er sowohl Rennfahrgestelle (6C 3000CM und Disco Volante) als auch Serienfahrgestelle ( seine Karosserie für die Kombi-Versionen der Giulietta und Giulia). Das in Padua ausgestellte Fiat Modell hat einen Hubraum von 750 ccm und ein Gewicht von 520 kg. Es ist das nach aktueller Sachkenntnis, wohl einzige Modell dieser Art, aufgebaut auf einem unabhängigen Fahrgestell mit einem 20 PS Fiatmotor, womit der leichte 500 Spider Sport bis zu 125 km/h schaffen soll.

Fiat „1100 E Vistotal“ – 1950 

Nach der Wiederaufnahme des Fahrzeugbaus nach dem Zweiten Weltkrieg brachte Fiat den 508C Nuova Balilla 1100 wieder in Produktion zurück und benannte ihn einfach in 1100 B um. Im Jahr 1949 wurden einige ästhetische Änderungen vorgenommen, darunter die Anbringung einer hinteren Gepäckhaube. Damit wurde das Modell in 1100 E (L in der Version mit langem Radstand, die erste Wahl italienischer Taxifahrer) umbenannt. In seinem letzten Baujahr wurde der Fiat 1100 mit separatem Fahrgestell von allen italienischen Karosseriebauern in verschiedenen Formen (Limousine, Cabrio, Coupé, Kombi und sogar als Nutzfahrzeug) eingekleidet.

Das auf der Auto e Moto d’Epoca 2020 ausgestellte Auto ist ein einzigartiges Modell der Mailänder Carrozzeria Castagna, das sich auf prestigeträchtige Kreationen spezialisiert hat. Das Cabriolet “Vistotal” verdankt seinen Namen der besonderen säulenlosen Windschutzscheibe, die durch die Verwendung von dickem gehärtetem Glas, das ein wesentlicher Bestandteil der Struktur ist, eine vollständige Sicht auf die Straße ermöglicht. Dieser Fiat 1100 ist eine der neuesten Kreationen der Castagna-Karosserie und zeichnet sich durch die Verfeinerung von Details aus. Das transparente Lenkrad harmoniert auch mit der Windschutzscheibe, ein Kunstwerk für die Straße, in den 1950er Jahren und heute noch. 

Cisitalia D46 – 1946

Der wohl berühmteste 13. Platz bei einem Autorennen wurde mit diesem Auto erreicht. Dieser Rennwagen in Padua 2020 ausgestellte Cisitalia D46, ist die Verbindung zwischen dieser Platzierung und Tazio Nuvolari. Ein einzigartiges Beispiel für die Entschlossenheit eines  Fahrers und die Handwerkskunst der Autos, die in Nachkriegswettbewerben gefahren wurden. Aber gehen wir zu den Fakten: Es ist 1946, Nuvolari wird durch den Krieg und den Verlust seiner beiden Kinder geschwächt, aber er fährt weiter Rennen. Der Brezzi Cup findet in Turin statt und Nuvolari liegt an der Spitze. Aber in der zweiten Runde sieht man ihn etwas in der Luft hin und her bewegen: Es ist das Lenkrad, das sich gelöst hat. Nuvolari fährt weiter und steuert mit seinen Händen direkt auf den Lenkklammern. Erst beim nächsten Boxenstopp lässt er es reparieren und startet eine Aufholjagd. Er ist jedoch gezwungen, wegen anderer Probleme, erneut anzuhalten. Selbst nach den Raparaturen muss er mit geöffneter Motorhaube starten. Aber das ist Nichts, was ihn dazu bringen könnte, das Rennen aufzugeben. Er wird das Rennen als 13. beenden und seiner Legende ein weiteres Stück hinzufügen.

Auto Sperimentale – 1939

Ein einzigartiges Auto, geboren aus dem Kopf eines visionären Erfinders, der in der Geschichte des Automobils wiederentdeckt wurde. Hier ist die Zusammenfassung des Patents, das an der Universität von Paris eingereicht und auf diesem Versuchsauto montiert wurde. Es ist ein Modell mit dynamischen Vorderrädern, die sich in Kurven neigen, und einem sequentiellen Getriebe direkt hinter dem Lenkrad. Das Auto von 1939, das mit einem ARAR Volkswagen 1.1 Motor ausgestattet ist und dank verschiedener perfekt ausbalancierter technischer Lösungen den Schwerpunkt und die Bremse bei Kurvenfahrten ändern konnte. Ein System, das zu komplex ist, um zum Standard zu werden, aber ein unbestrittenes Zeugnis des italienischen Erfindungsreichtums in der automobilen Welt.

aci storico osca sonderausstellung auto e moto depoca padua
OSCA-Rahmen 1146 – 1954

Der Osca repräsentiert die angeborene Fähigkeit der Italiener, sich neu zu erfinden und das Beste aus dem Nichts heraus zu schaffen. Die kleine und große Werkstatt bot den Brüdern Maserati die Gelegenheit, sich neu zu erfinden, nachdem sie gezwungen waren, ihre Marke zu verkaufen. Das Chassis 1146 stammt aus dem Osca, wurde im Juli 1954 registriert und im Namen der berühmten Scuderia San Giorgio Autocorse registriert, die der Führung des Fahrers Luc Descollages anvertraut wurde. Am 1. Mai 1955 startet der Franzose bei der Mille Miglia, wo sie es dem sehr schnellen Porsche 550 schwer machen wollten. Sie erreichen die in ein paar Minuten getrennte Etappe in Rom, und der Osca schafft es, in Brescia die Ziellinie zu überqueren und wird trotz einiger Probleme Zweiter in der Klasse.
Aber das OSCA-Abenteuer ist noch nicht vorbei. 1959 fuhr der Wagen sogar in den USA bis in die “Pensionierung”.

Zanussi „1100 Sport“ – 1949

Das ausgestellte Auto ist wahrscheinlich ein Einzelstück, das Ende der 1940er Jahre auf einem Fiat 508 C-Chassis aufgebaut wurde. Es wurde von Fioravante Zanussi gebaut und war ursprünglich mit einem Alfa Romeo 6C 1750-Motor ohne Kompressor ausgestattet und auf vier Zylinder reduziert worden, wobei die beiden zentralen Zylinder entfernt wurden. Später wurde ein BMW 319 Motor (2.000 ccm Sechszylinder) eingebaut, und schließlich wurde Mitte der 1950er Jahre die Karosserie modifiziert und aktualisiert, wahrscheinlich passend für den Fiat 1100 S Motor. Diese Abfolge von Modifikationen ist sehr repräsentativ für die Zeit und zeigt die Aktualisierung und das Experimentieren, denen Rennwagen kleiner Hersteller unterzogen wurden, um sie bei Rennen wettbewerbsfähig zu halten.

Lancia Aprilia Sport Paganelli Racing Siluro – 1948 (registriert 1950)

Der Aprilia, geboren aus einem Lancia-Prototyp von 1934, ist ein bahnbrechendes Modell, das die italienische Industrie im Automobildesign einen Schritt weiter brachte und die klassische Kastenform der damaligen Wagen überwindete. Die Aprilia wird aber auch zur Grundlage für eine unendliche Reihe von Experimenten, die viele talentierte Mechaniker und Karosseriebauer in ihren kleinen Werkstätten durchführten. Einer der besten ist der neapolitanische Sabatino Paganelli, der nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs einen Werkstatt mit etwa zehn Mitarbeitern und seinem eigenen Team, dem Paganelli-Team, leitet. Paganelli stellt seit 1948 ein Dutzend Rennwagen her, die auf der Mechanik des Lancia basieren. Der in Padua ausgestellte Wagen ist einer der leistungsstärksten und mit einem vom Lancia 2 Liter Motor abgeleiteten Motor ausgestattet, der jedoch von Paganelli radikal modifiziert wurde. Paganelli war immer auf der Suche nach dem niedrigstmöglichen Gewicht und der höchsten Leistung.

Stanguellini 750 Sport Internazionale – 1958

Diese Werkstatt bleibt als eine der kleinsten italienischen Unternehmen in der Auto-Geschichte, die enorme Ergebnisse erzielt hat. Heute werden die Stanguelini Fahrzeuge als Oldtimer für ihre Leistung und ihr feines Design geschätzt. In Modena aus der Leidenschaft von Vittorio Stanguellini geboren, begann er in den 1930er Jahren mit der Produktion eigener Modelle von Fiat und erlangte 1938 bei der Mille Miglia den Klassensieg. In Padua ist ein Stanguellini 750 Sport Internazionale zu sehen. Er wurde 1958 bei dem berühmten 24 Stunden von Le Mans Rennen eingesetzt. Dieses Fahrzeug wurde in nur dreieinhalb Monaten in Paris entworfen und gebaut. Basierend auf einer freundschaftlichen Vereinbarung zwischen Stanguellini und der Société d’Etudes Françaises Automobiles. Mit einem Hubraum von nur 741 ccm konnte das Auto die bemerkenswerte Leistung von 75 PS bei 7500 U / min und einer spezifischen Leistung von 100 PS pro Liter entfalten. Aus diesem Grund gehörten die damals kleinen modenischen Rennwagen zu den gefragtesten in ihrer Rennklasse.

Text/ Foto: Bernd Schweickard

Translate »